Ich befasse mich seit einiger Zeit mit der Photographie.
Mal mehr und mal weniger. Im Moment mal wieder mehr. 😉
Am Anfang nur mit sehr einfachen Mittel. Ihr kennt das sicher. Man bekommt irgendwo irgendwie eine Kamera und knipst erst mal wild herum. Bei jeder Gelegenheit auf Party´s oder beim Spazieren gehen…
Später dann, wenn man so sieht mit was für Apparate die anderen so Photographieren, kommt man zum Entschluss, dass das eigene Zeug eigentlich völliger Quark ist.
Nun ja, da aber die Kohle nicht vom Himmel fällt und ich noch in der Ausbildung steckte, beschloss ich, so ein gebrauchtes Teil zu kaufen. Das tat ich dann kurzerhand auch.
Nach ein Paar Tagen des Wartens, kam dann das ersehnte Päckchen. Ich habs direkt ausgepackt und begutachtet was ich da gekauft habe.

15 Minuten später kamen die Akku´s in das Ding und ich bin am knippsen gewesen. Naja, zumindest für ne halbe Stunde. Denn, länger hielten die Akku´s nicht. Boar da hätt ich ausflippen können 😛
Bei dieser Kamera entdeckte ich dann die sogenannte Makrophotography. Man, das war krass. Bis auf wahnsinnige 6 cm konnte man mit der Linse heran, an das Objekt der Begierde.
Schwarz/Weiß Photographieren, Langzeitbelichtung. Was es nicht alles gab!
Später dann war mir klar, das man aus den Bildern noch mehr herausholen kann. Das war der Punkt an dem ich mir das nötige Bildbearbeitungsprogramm besorgt habe…
Naja, und dann ging es wieder von vorn los. Die Kamera war ja nur eine gebrauchte und eh schon etwas veraltet. Das hieß, es muss ne neue her. Dieses mal konnte ich allerdings ein bisschen Kohle dafür ausgeben.
In dem komischen „Ich bin doch nicht blöd“ Laden angekommen und abgecheckt was so mit meiner Kohle möglich ist, hab ich auch direkt zugegriffen. Es war zwar immer noch eine DigiCam, aber immerhin 10 mal besser als die, die ich vorher hatte.

Ja, nun hatte ich eine noch bessere Kamera mit der ich noch bessere Bilder machen konnte. Dieses mal konnte ich sogar bis auf zwei cm mit der Linse heran 🙂 Man, was man da alles sieht…
Dann, nach nem halben Jahr ca., war ich mit meiner Freundin auf einer Hochzeit eingeladen. Natürlich nahm ich die Kamera mit um Bilder zu machen. Doch, durch dummen Zufall bekam ich die dSLR von dem Brautpaar in die Hände und sie meinten, das ich doch gern ein Paar Bilder machen kann wenn ich Lust hätte.
Ich dachte ich spinne. Die letzte DigiCam die ich hatte, war nun echt nicht schlecht aber das, das war der Hammer. Ich bin den ganzen Abend nur am umherlaufen gewesen und hab ein Bild nach dem anderen gemacht.
Das Gefühl, zu erleben, wenn der Spiegel hochklappt bzw. die ganze Mechanik in gang gesetzt wird, wenn man abdrückt, ist einfach Wahnsinn. 😛
Am nächsten Morgen aufgewacht nach einem Traum, in dem ich selbst eine dSLR besitze, stand ich enttäuscht auf da ich merkte, das ich doch „nur“ eine DigiCam habe…
Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Mit tat zwar alles weh von dem vielen rumlaufen am Abend zuvor, aber ich bin direkt an den PC und habe im Internet geschaut was grad für eine dSLR im Angebot ist die mir entsprechen würde. Klar war es wieder so eine Sache mit der Kohle, aber irgendwie ging das schon.
Tjaha. Nach ein wenig Autofahren und n bisschen Kohle ausgeben, hatte ich sie dann in der Hand. Die neue Kamera und dann auch noch eine Nikon 😛

Nun, das ist der Punkt an dem ich jetzt stehe. Eine schnucklige Kamera und ein Stativ. Jetzt muss noch ein ordentliches Weitwinkel- oder Teleobjektiv her. Da sind wir uns noch nicht sicher 🙂
Ja, nun kennt ihr halbwegs meine Geschichte wie ich dazu gekommen bin. Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt 😛
Schaut doch gleich mal in meine kleine Galerie, ich hoffe es ist für jeden was dabei!

Kritik?! KLAR, immer her damit! Bin ja kein Profi 😛